Ach gamescom… Manche nennen dich die weltweit größte und besucherstärkste Messe für Video- und Computerspiele. Für uns bist du einfach das Familien-Event des Jahres. Denn nirgends treffen wir mehr vertraute Weggefährten, alte Freunde, neue Kontakte und frische Geschäftsideen als während deiner Regentschaft über Köln; gamescom-Zeit: für uns die wahre jecke Jahreszeit. Und nur hier können wir uns so direkt mit unseren bestehenden und zukünftigen Kunden sowie Influencern und Journalisten aus der Branche austauschen. Klar auch, dass wir uns die Gelegenheit nicht nehmen lassen, neue Titel anzuspielen, die neuesten Ankündigungen zu diskutieren und über Trends zu fachsimpeln. Sicher…der Trubel, die langen Wege zwischen den vielen Terminen, das alles kann harte Arbeit sein. Aber hier ist alles anders, hier gehören wir hin.

Das gamescom Ranieri Gaming Team v.l.n.r.: Michael Trier (Director Games – Germany), Pietro Ranieri (CEO & Group Managing Director), Mark Allen (Director Games – UK), Georg Reckenthäler (Director of Games International & Strategy).

Fast nebenbei bietet die gamescom eine großartige Gelegenheit unsere Kunden auf die Radarschirme von Besuchern und Journalisten zu bringen. Deshalb standen wir auch in diesem Jahr im Vorfeld und während der Messe vielen Geschäftspartnern mit unserer Expertise zur Seite. So konnten wir ergiebige Presse-Interviews für Twitch mit u.a. heise und PC Games generieren sowie PUBG bei einer großen Ankündigung während der Inside Xbox  gamescom-Sendung unterstützen. NVIDIAs Pre-Event platzte dank der vielen von uns eingeladenen Journalisten aus allen Nähten, die Esportler von PENTA hatten sehr interessante Termine, und auch mit Supercell haben wir uns vor Ort ausgetauscht, die Messe diskutiert und Chancen evaluiert. Alle versorgt, alle happy, alle zusammen — so macht die Arbeit Spaß!

Medien Service: Koelnmesse Bilddatenbank
Insgesamt 373.000 Besucher besuchten die gamescom 2019 – damit bricht sie den Rekord vom Vorjahr.

Die gamescom selbst übertraf die Zahlen des Vorjahres erneut und stellte mit insgesamt 373.000 Besuchern unter Beweis wie digital, vielfältig und international vernetzt die Games-Branche in Deutschland ist.

Und was ging sonst so auf der Messe? Wir haben „unsere“ Highlights mal zusammengefasst:

  • Opening Night: Erstmals eröffnete die gamescom mit einem Gala-Abend. Spielefans hatten hier schon die Möglichkeit live vor Ort oder via Twitch-Stream bei den ersten Ankündigungen der Messe dabei und ihren Stars, wie z.B. Hideo Kojima, ganz nah zu sein. Es wehte ein Hauch von E3, die wir in diesem Jahr ebenfalls besuchten, und die für ihre spektakulären Pressekonferenzen und Stargäste bekannt ist, durch die Gala. Denn auch, wenn die gamescom die unbestritten größte Spielemesse ist, kann sie in Sachen Show und Medienaufmerksamkeit von der E3 in Los Angeles noch einiges lernen.
  • Die Retro Area: Als alte Branchen-Hasen ist es für uns immer wieder spannend, sich vor Augen zu führen, wie weit sich die Gamesbranche und das Medium digitales Spiel über die Jahrzehnte entwickelt hat. Die Retro Area scheint von Jahr zu Jahr mehr Fläche einzunehmen und war in diesem Jahr wie immer ein tolles Erlebnis mit vielen “Weißt-du-noch?-Momenten”.
  • Cyberpunk 2077: Das Spiel hypet im Moment wirklich alle (nicht zuletzt uns). Selbst am Presse- und Fachbesuchertag nahmen die Leute seit dem frühen Morgen Wartezeiten von bis zu zwei Stunden für eine Live-Präsentation in Kauf. Haben wir so noch nicht erlebt.
  • Besucherzahlen und Stimmung: Es hat uns sehr gefreut, dass die Abwesenheit eigener Stände von großen IPs (Fortnite) und Publishern (Blizzard) der Stimmung und der Teilnehmerzahl vor Ort keinen Abbruch tat. Das zeigt, dass die Branche so groß und divers geworden ist, dass sie auf vielen verschiedenen Säulen steht und die Abwesenheit einiger weniger Säulen verkraften kann.
  • Der Indie Arena Booth freut sich von Jahr zu Jahr über die steigende Beliebtheit bei den Besuchern. Sie bietet eine günstige und ehrliche Möglichkeit für unabhängige Spieleentwickler ihre Werke auf der gamescom auszustellen.
  • Die gamescom 2019 stand unter dem Motto „Gemeinsam sind wir Games“. Dementsprechend viele hochrangige Politikerinnen und Politiker haben in diesem Jahr die gamescom besucht: An der offiziellen Eröffnung nahmen unter anderem Bundesverkehrs- und Digitalminister Andreas Scheuer, die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, der stellvertretende NRW-Ministerpräsident Dr. Joachim Stamp und Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker teil. Im Rahmen des gamescom congress diskutierten bei der Diskussionsrunde „Debatt(l)e Royale“ Spitzenpolitiker der großen Parteien über die Games-Förderung, die Anerkennung von eSport und den Breitbandausbau in Deutschland. Was man hier deutlich gemerkt hat: Insbesondere das Thema langfristige und planungssichere Förderung für die Games-Branche liegt allen Beteiligten am Herzen.
  • Der gamescom congress bot in diesem Jahr ein äußerst spannendes und vielfältiges Programm – mit interdisziplinär aufgestellten Referenten, die in Keynotes, Talks, Panel-Diskussionen und Workshops deutlich machten, welche Impulse von digitalen Spielen, den entsprechenden Technologien und Spiele-Entwicklern ausgehen können.
  • Zu unseren persönlichen Highlights an Neuankündigungen zählten in diesem Jahr beispielsweise die Civilization-Konkurrenz Humankind, das EA Streetracing-Spiel Need for Speed: Heat, die Wundertüte Death Stranding und das schön gruselige Little Nightmares II.

Als nächstes stehen die EGX in Berlin und London sowie die Paris Games Week an. Beides Termine, die man auf keinen Fall verpassen sollte. Wir sind auf jeden Fall dabei! Und nächstes Jahr sind wir natürlich auch wieder auf der E3 und der gamescom dabei.

Meldet euch gerne bei uns, um einen Termin vor Ort auszumachen und darüber zu sprechen, wie wir euch unterstützen können. Kontaktiert uns auf unseren Kanälen (Instagram, Twitter, Homepage) oder schreibt uns eine E-Mail an gaming@ranieri.agency.

Leave a comment